Zum Hauptinhalt springen

St. Ulrich - St. Peter-Ording

Die katholische Kirche St. Ulrich in Bad Sankt Peter Ording wurde am 27. Oktober 1957 eingeweiht. Nach einer mehrjährigen Planung erhielt sie 1977 ihre aktuelle Erweiterung und wurde zu Pfingsten 1979 in ihrer jetzigen Form durch den Augsburger Bischof Dr. Stimpfle im Beisein von Pfarrer Kurth und dem damaligen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein Dr. Stoltenberg wiedereröffnet.

Ihren Namen verdankt die Kirche ihrem Namenspatron Ulrich, Bischof von Augsburg, einer der Diözesanpatrone des Bistums Augsburg. Somit ist die Ulrichkirche in Bad Sankt Peter Ording die nördlichste Kirche mit diesem Namensgeber.

St. Ulrich befindet sich in einem der beliebtesten Urlaubsgebiete in Nordfriesland und versteht sich in erster Linie als Gastgeberkirche, die die vielen Urlauber, Kurgäste und Zweitwohnungsbesitzer, die das ganze Jahr hindurch und insbesondere in den Sommermonaten und Ferienzeiten Ruhe und Erholung suchen und die „Seele baumeln lassen“ möchten, willkommen heißt und ihnen Heimat, Gemeinde auf Zeit anbietet.

Das Kirchengebäude ist tagsüber im Herbst und Winter von 9.00 bis 16.30 Uhr und im Frühjahr und Sommer von 9.00 bis 17.30 Uhr geöffnet und lädt zum Gebet, Verweilen und Betrachten der wunderschönen Kirchenfenster ein.

Neben den regelmäßigen sonntäglichen Eucharistiefeiern um 16.00 Uhr finden auch weitere kirchliche – und kulturelle Veranstaltungen statt, die sowohl katholischerseits als auch in ökumenischer Zusammenarbeit durchgeführt werden, wie unter anderem Andachten in der Kirche, Glaubensgesprächskreise, Momente der Stille und des Gebets am Strand oder auf dem ökumenischen Kirchenschiff und kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte und Lesungen.

Die Seelsorge wird von den Hauptamtlichen vor Ort getragen. Alle, die sich während des Aufenthalts aktiv einbringen möchten, sei es als Lektorin und Lektor, Messdienerin und Messdiener, Musiker und Musikerin oder sonst auf irgendeinem anderen Gebiet, sind herzlich willkommen. Ebenso besteht die Möglichkeit für Priester, die hier ihren Urlaub verbringen, uns als Gastpriester bei der Feier der Messe zu unterstützen. Den Gastpriestern wird zu geringen Kosten eine Wohnung zur Verfügung gestellt. Bei Interesse wenden Sie sich gerne an die Ansprechpartnerin vor Ort.

Kontakt:
Kur- und Urlauberseelsorgerin
Ute Große-Harmann
Telefon: 04863-2104
Email: ute.grosseharmann(at)katholisch-nordfriesland.de

Zum Kirchbau

Über dem Altar schwebte ein Bernsteinkreuz, das heute in der Kapelle hängt. Die Kirche wird bald zu eng und so wird im Advent 1977 nach mehrjähriger Planung die Kirche erweitert. Zu Pfingsten 1979 wird die Kirche in ihrer jetzigen Form durch den Augsburger Bischof Dr. Stimpfle im Beisein von Pfarrer Kurth und dem damaligen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein Dr. Stoltenberg wiedereröffnet.

Im Eingangsbereich der Kirche steht eine Reproduktion der romanischen Ulrichstatue aus dem Augsburger Dom, von dem Künstler Alois Vogler. Ihren besonderen Glanz erfährt die Ulrichkirche durch die wunderschönen farbigen Glasfenster des schwäbischen Künstlers Erich Schickling aus Eggisried bei Ottobeuren. Zwei Seitenfriese, das Südfenster und zwei Marienfenster in der Kapelle lassen den Betrachter über vierzig biblische Motive aus dem Ersten und Neuen Testament entdecken. Nach den Entwürfen des Künstlers entstanden die Fenster in den Werkstätten der Regensburger Glaskunstanstalten Alfred Schwarzmayr in den Jahren 1979 und 1980. Vom gleichen Künstler stammt auch das eindrucksvolle Kreuz hinter dem Altar. Der Tabernakel enthält 7 große Bernsteine. Der Ambo verweist mit seinen 5 großen Bernsteinen auf die Wundmale Christi. Einige der Bernsteine stammen aus der Gegend.

Termine und Veranstaltungen in St. Ulrich

Auf Grund des Corona-Virus werden bis auf Weiteres alle geplanten Veranstaltungen ausfallen.  Gerne können Sie sich zu jeder Zeit telefonisch und per Email an uns wenden. Wir sind weiterhin für Sie da und bleiben mit Ihnen im Gebet verbunden.

Aus der Schrift

Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert?....Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe, noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.

Römer 8, 34;38-39

Gebet

Guter Gott,

ich weiß nicht, wohin du mich führst.

Ich weiß nicht einmal,

wie mein nächster Tag,

meine nächste Woche

oder mein nächstes Lebensjahr

aussehen wird.

Während ich versuche,

meine Hände offen zu halten,

vertraue ich darauf,

dass du deine Hand

in meine legen

und mich nach Hause führen wirst.

Danke, guter Gott,

für deine Liebe.

Danke.

Amen.

Henri J. Nouwen

 

 

 

25.März: Fest Maria Verkündigung

Aus der Schrift

26 Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret 27 zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. 28 Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. 29 Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. 30 Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. 31 Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn wirst du gebären; dem sollst du den Namen Jesus geben. 32 Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. 33 Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben. 34 Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? [2] 35 Der Engel antwortete ihr: Heiliger Geist wird über dich kommen und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. 36 Siehe, auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar gilt, ist sie schon im sechsten Monat. 37 Denn für Gott ist nichts unmöglich. 38 Da sagte Maria: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.

Lukas 1, 26-38


Vielleicht war es ein Engel

Gelegentlich

so ab und an 

werden meine Pläne

durchkreuzt 

wird meine Welt

auf den Kopf gestellt

 ist nichts mehr so

wie es einmal war

 

Dann möchte ich

ja sagen können

 voller Angst

voller Ungewissheit

ohne zu wissen,

was auf mich zukommt

 

aber doch

 ja

sagen

Andrea Schwarz, aus „Eigentlich ist Maria ganzt anders“ Freiburg 2019

20. März 2020

Aus der Schrift: 

Jetzt aber, so spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Jakob, der dich geformt hat, Israel:

Fürchte dich nicht, denn ich habe dich ausgelöst. Ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir.

Wenn du durchs Wasser schreitest, bin ich bei dir, wenn durch Ströme, dann reißen sie dich nicht fort.

Wenn du durchs Feuer gehst, dann wirst du nicht versengt. 

Keine  Flamme wird dich verbrennen.

Denn ich, der Herr, bin dein Gott, ich, der Heilige Israels, bin dein Retter.

Jesaja 43,1-3

 

Vertrauen

Nichts soll dich verwirren

nichts soll dich beirren

alles vergeht.

Gott wird sich stets gleichen,

Geduld kann erreichen,

was nicht verweht.

Wer Gott kann erwählen,

nichts soll solchem fehlen:

Gott nur besteht.

Theresa von Avila (1515-1582)