Zum Hauptinhalt springen

Herzlich willkommen in der Gemeinde Husum-Nordstrand

Den monatlichen Gemeindebrief "Eingeladen" mit der Übersicht für den Monat finden Sie unter folgendem Link als pdf-Datei:

Eingeladen August 2021

Eingeladen Juli 2021

 

Aktuelles aus der Gemeinde Husum-Nordstrand

|Termine und Veranstaltungen |Pastoraler Raum

Das erste Patronatsfest

Liebe Schwestern und Brüder in unserer Pfarrei,

seit dem 10. Juli 1101 verehrt die Kirche den heiligen Knud. Er gilt als Patron Dänemarks. Sein Leben und Sterben inspirierte seine Nachfolger, mit der Christianisierung Nordfrieslands zu beginnen.

Deswegen hat Erzbischof Stefan ihn als Patron der katholischen Kirche in Nordfriesland und Stapelholm bestimmt. Anlässlich des ersten Patronatsfests darf ich mich heute an Sie wenden, die Gott bereits kennen und lieben sowie auch an alle, die auf der Suche nach ihm sind. 

St. Knud war ein frühmittelalterlicher König in einem Reich, das gerade anfing, ein Staat zu werden und die Wikingerzeit hinter sich zu lassen. Vor allem aber war er ein gottesfürchtiger und rechtschaffener Herrscher - und das, obwohl er von klein auf zum Krieg erzogen wurde. Der Reichsapfel, den er in der Hand hält (s. königliches Siegel), verdeutlicht, dass er sein Königtum als Dienst am Reich Gottes verstand. Er vertrat christliche Werte, als dies keinesfalls selbstverständlich war. Aus diesem Grund kann er noch heute ein Vorbild für alle Menschen sein, die Jesus folgen und den Glauben leben und weitergeben wollen.

St. Knud „empfand den Gottesdienst als Ermutigung und Hilfe auf dem Weg zum ewigen Leben"­obwohl alles in Latein war und er kaum etwas verstand. In dieser Zeit der Pandemie haben wir ebenfalls deutlich unsere Grenzen kennen gelernt, aber vielleicht auch erfahren, dass die Nähe zu Gott neue Hoffnung schenkt. Alle, die sich Gott nah erfahren, leben freudig und mutig, selbst in Zeiten schwerster Prüfungen. Ich weiß, wie viele Pfarrmitglieder gelitten haben und noch leiden, dass sie an Gottesdiensten nicht teilnehmen können und dass das Gemeindeleben gefühlt zum Erliegen gekommen ist. Ich weiß aber auch, dass das Gebet der Einzelnen den anderen geholfen hat und hilft. Wir sollen Gott dafür danken, dass die Praxis des stellvertretenden Gebets in dieser Krisenzeit neu entdeckt wurde. Ich freue mich, dass unser Patrozinium im Sommer gefeiert wird. So können wir gemeinsam mit den vielen Gästen den Herrn loben. Mit ihnen bilden wir eine erweiterte, betende Knud-Familie.
Allen Pfarrmitgliedern und den Urlauberinnen und Urlaubern wünsche ich ein gesegnetes Patronatsfest. Und ich bete zum Herrn - auf die Fürsprache des HI. Knud, dass wir zusammenwachsen und eine Kirche bilden, die gastfreundlich und missionarisch zugleich ist.

Mit Segenswünschen,
Germain Gouèn

Spendenkonto: BIC: GENODEM1, IBAN DEB0 4006 0265 0022 0097 00

Gemeinde Husum-Nordstrand

Aus der Geschichte der ehemaligen Pfarrei St. Knud (aufgelöst zum 27.02.2021) räumlich bestehend aus dem mittleren und südlichen Nordfriesland:

Sie sind zu Gast in der ältesten und heute noch ausgedehntesten Diasporagemeinde in Schleswig-Holstein, die sich Ihnen hiermit vorstellen möchte.

Unsere Gemeinde entstand nach dem Toleranzedikt vom 24. Februar 1625 in Friedrichstadt, bald nach der Gründung dieser Stadt. Nur dort (und auf Nordstrand) gab es damals eingeschränkte Religionsfreiheit.

Friedrichstadt war von holländischen Religionsflüchtlingen (Remonstranten) gegründet worden. Herzog Friedrich hatte dort die Religionsfreiheit verkündet, um die Stadt zu einer Welthandelsstadt zu machen. Dies gelang jedoch nicht. So blieb die Stadt und auch die katholische Gemeinde durch die Jahrhunderte sehr klein.

Erst als das Land 1867 preußisch und 1871 Teil des Deutschen Reiches wurde, nahm die Katholikenzahl allmählich zu. Jedoch mehr in Husum als in Friedrichstadt. Deshalb wurde 1935 in Husum die Kirche Christus-König gebaut und der Sitz des Pfarrers nach hier verlegt. So wurde die Kirche in Friedrichstadt Filialkirche.

Nach der Öffnung der Grenzen nach Osten kamen viele Spätaussiedler aus Polen und den ehemals Sowjetischen Republiken zu uns. Dadurch wuchs die Anzahl der Katholiken erheblich. Der Anzahl nach etwa zu je einem Drittel aus westdeutscher, polnischer und sowjetischer Herkunft. Der Anteil der Katholiken an der Gesamtbevölkerung beträgt auf den Dörfern ca. 1% und in den Städten ca. 5%. Die Pfarrei umfasst ein Gebiet von 1374 qkm. Einen Eindruck von der Größe erhalten Sie auch durch die Übersichtskarte unter „Kirchen und Kapellen“.

Zur Pfarrei gehören seit 2000 die Gemeinden St. Knud auf Nordstrand mit der Kapelle St. Petrus auf der Insel Pellworm und den angrenzenden Halligen. Auf Eiderstedt die Gemeinde St. Ulrich in St. Peter-Ording mit der Kapelle St. Paulus in Tönning. In Husum die Gemeinde Christus König mit der Marien-Kapelle in Bredstedt, welche im September 2019 profaniert wurde, und der alten Kirche St. Knud in Friedrichstadt. Letztere ist seit 2003 profaniert. Ihre Reliquien wurden dem Altar der Kirche Christus-König zugeführt. Erzbischof Werner Thissen erhob den heiligen St. Knud zu ihrem zusätzlichen Schutzpatron, sodass diese fortan Christus-König & St. Knud heißt.